Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wichtige Informationen zu COVID-19

20.03.2020 - Artikel

Wichtiger Hinweis

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.

Für eine Reihe von Ländern gibt es eine Rückholaktion - Einzelheiten erfahren Sie in den nachstehenden FAQ.

Reisewarnung

FAQ

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.

Gemäß den gesetzlichen Regelungen können Kunden eine Pauschalreise kostenfrei stornieren, wenn am Urlaubsort oder in dessen unmittelbarer Nähe „unvermeidbare und außergewöhnliche Umstände“ auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Zielort erheblich beeinträchtigen. Eine Reisewarnung ist für die allermeisten Reiseveranstalter ein starkes Indiz, damit man die Reise kostenlos stornieren kann.

Aber: Unmittelbare Rechtsfolgen hat auch eine Reisewarnung nicht. Entscheidend für die Möglichkeit eines kostenlosen Reiserücktritts sind nicht Reisewarnungen, sondern die rechtliche Frage, ob außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände vorliegen (§ 651 BGB). Dies ist in jedem Einzelfall zu prüfen.

Grundsätzlich empfehlen wir Kontakt mit dem Reisebüro bzw. Reiseveranstalter aufzunehmen. Neben Alternativen wie Umbuchungen lässt sich so auch die Möglichkeit einer kostenfreien Stornierung auf Kulanzbasis besprechen. Weitere Informationen zu Reiserücktritten und Stornierungen finden Sie hier.

Eine Übersicht über alle Webseiten der deutschen Auslandsvertretungen finden Sie hier.

Außerdem finden Sie hier eine Übersicht über Kanäle unserer Vertretungen in den Sozialen Medien.

Reisewarnungen werden immer aufgrund der aktuellen Lage ausgesprochen. Auch bei einer weltweiten Reisewarnung wird genau beobachtet, wie sich die Lage entwickelt. Je nach Entwicklung der Lage werden die Reise- und Sicherheitshinweise wieder angepasst.

Eine Reisewarnung ist für die allermeisten Reiseveranstalter ein starkes Indiz, damit man die Reise kostenlos stornieren kann.
Aber: Unmittelbare Rechtsfolgen hat auch eine Reisewarnung nicht. Entscheidend für die Möglichkeit eines kostenlosen Reiserücktritts sind nicht Reisewarnungen, sondern die rechtliche Frage, ob außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände vorliegen (§ 651 BGB). Dies ist in jedem Einzelfall zu prüfen.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird derzeit gewarnt, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, mit weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist.

Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.
Mehr Informationen für Reisende finden Sie hier.
Dort empfehlen wir auch: Bemühen Sie sich aufgrund wegfallender Flugverbindungen ggf. um eine schnellstmögliche Rückreise nach Deutschland.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird derzeit gewarnt. Mehr Informationen für Reisende finden Sie hier.
Dort empfehlen wir auch: Bemühen Sie sich aufgrund wegfallender Flugverbindungen um eine schnellstmögliche Rückreise nach Deutschland.
Bitte informieren Sie sich über Ihren Reiseveranstalter oder Ihre Fluggesellschaft sowie über die Reise- und Sicherheitshinweise im Gastland (diese können Sie auch abonnieren: diplo.de/newsletter). Registrieren Sie sich auch auf der Krisenvorsorgelist elefand.diplo.de, damit Sie von der Botschaft kontaktiert werden können.

Krisenvorsorgeliste Elefand

FAQ

Aufgrund der hohen Anzahl weltweiter Anfragen ist das ELEFAND-System zurzeit überlastet.

Bitte informieren Sie sich auf der Webseite und den Social Media Kanälen der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Reiseland über weitere Kontaktmöglichkeiten und registrieren Sie sich auf rueckholprogramm.de.

Die Staats- und Regierungschefs der EU und der assoziierter Staaten haben beschlossen, der Empfehlung der EU-Kommission zu folgen und zur Eindämmung von COVID-19 bzw. der weiteren Verbreitung des Corona-Virus Einreisebeschränkungen zunächst von 30 Tagen für alle nicht unbedingt notwendigen Reisen aus Drittstaaten in den EU+ Raum zu verhängen. 

Bundesminister Seehofer hat eine entsprechende Anordnung nach Art. 14, 6 Schengener Grenzkodex mit sofortiger Wirkung erlassen.

Ausdrücklich ausgenommen von den Reisebeschränkungen sind:

  1. Staatsangehörigen von EU-Staaten und Schengen-assoziierten Staaten sowie deren Familienangehörigen und Staatsangehörigen aus Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sowie deren Familienangehörigen zur Einreise zum Zwecke der Durchreise in den Heimat-/oder Aufenthaltsstaat
  2. Drittstaatsangehörige mit längerfristigem Aufenthaltsrecht in einem EU-Staat und den zuvor genannten Staaten (Aufenthaltstitel oder längerfristiges Visum, z.B. für einen Studienaufenthalt oder zur Arbeitsaufnahme), soweit sie zu dem Ort ihres gewöhnlichen Aufenthalts zurückkehren
  3. Drittstaatsangehörige mit sogenannten „essential functions or needs“, darunter fallen laut Beschluss: 
  • Gesundheitspersonal und -forscher, Pflegeberufe,
  • Grenzgänger, Transportpersonal im Warenverkehr und anderen notwendigen Bereichen,
  • Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, militärisches Personal, humanitäre Helfer soweit in Ausübung ihrer Funktion,
  • Transitpassagiere,
  • Passagiere, die aufgrund zwingender familiärer Gründe reisen,
  • Personen, die internationalen Schutz benötigen, oder aus anderen humanitären Gründen.


Mitteilung der EU-Kommission

nach oben